8 kurze SEO Tipps

8 kurze und wirkungsvolle SEO Tipps

In diesem Post möchte ich euch 8 kurze SEO Tipps geben, die auch den tieferen Sinn und Zweck hinter der Suchmaschinen-Optimierung verdeutlichen.

An erster Stelle steht die Domain

Am besten kommen die gewünschten Keywords mindestens teilweise in dem Domainnamen vor. Damit hat man normalerweise schon mal einen sehr guten Ansatz, was die Suchmaschinenfreundlichkeit betrifft.
Google misst aber momentan der Zeichenanzahl bzw. der Länge des Strings bei Domain und URL gewisse Bedeutung zu. Ganz nach der Devise: Short is sexy! Deshalb kann es sein, dass kurze Domainnamen bevorzugt werden, obwohl sie kein Keyword enthalten. Hier muss also jeder selbst entscheiden, wo er die Priorität setzt.

Idealerweise haben wir bereits schon eine Keywordlist vorbereitet. Zwei bis drei Begriffe ergeben ein gutes Longtail-Keyword.

Die URL-Struktur

Nun kommen wir auch schon gleich zu einer geschickt angelegte URL-Struktur. Diese ist die Grundlage für alle später folgenden Erweiterungen und Optimierungen. Und das betrifft nicht nur die SEO der Webseite, sondern wirklich alles.
Im Wesentlichen kommt es auf das Layout der gesamten Webseite in Form von Links und deren Aufbau an.
Es handelt sich also um den internen Linkaufbau, mit dem wir uns zu zuerst beschäftigen müssen. Das ist die geordnete, logische Struktur der Benutzerführung mitsamt Menüs zu den Seiten, auf die Unterseiten usw..

Wichtiger SEO Tipp:
Diese URL-Struktur, bei WordPress auch Permalinks genannt, sollte später NICHT MEHR GEÄNDERT werden.
Man kann den zwangsläufig entstehenden Ranking-Verlusten notfalls mit einer 404/301 Weiterleitung entgegentreten.  Das verursacht aber u. U. ungewollte Snippets in den Suchergebnissen bei Google.

Wo nun die Keywords gesetzt werden, verrate ich mit diesem SEO Tipp

Mit unseren Longtail-Keywords verfahren wir so: Wir werden ab dem home über die URLs bis zum Text-Inhalt immer expliziter bezüglich des Themas.
Die Bezeichnungen der URLs werden immer präziser, je näher wir dem abschließenden Textinhalt kommen. Dort werden die expliziten Longtail-Keywords dann schön verteilt gesetzt.

Ein Beispiel zu so einer Schachtelung:
Angenommen unser Longtail-Keyword heisst “Reisen nach Afrika” und unser Domainname beinhaltet bereits das Wort “Reisen”.
Dann folgt daraufhin z.B. die URL “reisen-nach-kontinenten” auf eine Seite mit dem header 1 “Reisen nach Afrika – Entdecken Sie seine natürliche Schönheit” und header 2 mit “Unvergesslicher Urlaub in Kapstadt – Stadt an der heißen, afrikanischen Savanne”.
Genau ab Header 1 kommt unser Longtail-Key “Reisen nach Afrika” ins Spiel. Synonyme zu diesem haben wir aber auch in header 2 eingetragen.
Nun können wir das Longtail-Keyword quer über den Inhalt streuen. Aber bitte nicht zu oft, das mag Google nämlich nicht.
Die Phrase (das Longtail-Keyword) sollte maximal einmal innerhalb 100 Wörtern vorkommen.

Ausgehend vom root (der Wurzel der Website, meistens “home”) sind wir mit dem Begriff “reisen” sehr allgemein und werden dann, je “tiefer” wir in die Webseite eintauchen, umso definierender mit unseren Aussagen.
Man könnte es auch so sehen, dass wir von Innen (root) nach Außen (die Weiten der Webseite) immer expliziter werden und das Thema damit immer detaillierter beschreiben.
Auf diesen “Etappen” setzen wir dann unsere gewünschten Longtail-Keywords. Diese werden in URLs, header, paragraphs usw. verbaut.

Die Linkstruktur sollte jetzt passen und die Keywords an den richtigen Stellen in header, URLs etc. stehen. Dadurch wird der semantische Zusammenhang zwischen unseren Themen von der Suchmaschine als solcher erkannt und bewertet. Externe links unterstützen die Suchmaschinen dabei, diesen semantischen Zusammenhang festzulegen. Mit den externen Links ermöglichen wir ihnen also eine präzisere Zuordnung.

Inhalt der Ziel-URLs

Hier ist der wichtigste und effektivste meiner SEO Tipps für euch:

Bei der Internen Verlinkung müssen wir darauf achten, dass sich Inhalte ERGÄNZEN und sich NICHT, wie z.B. bei ähnlichem Inhalt, AUSSCHLIESSEN.

Verlinkt auch grundsätzlich niemals externen content, der genau auf die gleichen Keywords anspricht, die ihr anvisiert.
Das ist ein oft gemachter Fehler, denn verlinkte Inhalte sollen sich ergänzen. Die Linkstruktur muss also dahingehend durchdacht angelegt werden. Sie erstreckt sich über die gesamte Webseite, bis hin zu den extern verlinkten Pages.

Erst jetzt haben wir eine echte Website in einem Netz, das Themen verbindet und durch Themen verbunden ist.

Für die Links nach Außen gilt folglich das Gleiche: ERGÄNZEN und NICHT SUBSTITUIEREN.
Wobei es bei externen Links einfacher ist, diese zu setzen, da man auf die interne Link-Struktur der fremden Webseite ja doch keinen Einfluss hat.

SEO Tipps für den eigentlichen Text

Versucht den Text unterhaltsam, interessant und leicht lesbar zu gestalten, indem ihr mehr darin erklärt. Übergangswörter wie “warum”, “weshalb”, “dadurch” und “deshalb” sind deshalb immer wieder darin zu verwenden.
Die Zeiten sind schon lange vorbei, in denen herzlos mit Keywords voll gestopfte Webseiten ein Ranking bei Google hatten.

Intern und extern verlinkter “Doppelter Content” ist schlecht für euch. Das Gleiche gilt, wenn der Inhalt bereits öfter im Web existiert.
Allerdings ist dieser duplicated content nicht nur schlecht für den, der ihn übernimmt, sondern auch für den, der ihn ursprünglich erzeugt hat.
Das heisst, wenn jemand euren content x-fach im Netz verteilt, dann ist dieser Inhalt plötzlich weniger bis gar nicht mehr SEO relevant.

Also lasst euch euren content nicht klauen…

Hosting & Website-Performance

Euer Hosting Anbieter muss euch IPv6 (30% Marktanteil), HTTP/2 und SSL (ist eigentlich selbstverständlich) anbieten.
Weiterhin benötigt ihr ein aktuelles PHP, eine schnelle Datenbank, einen moderner Webserver, DDOS Protection und so weiter.
Gute, sonstige Server-Performance und Verfügbarkeit hat ebenfalls Auswirkungen auf die SEO.

Wir z.B. betreiben unsere eigenen Debian Server mit nginx für Nextcloud, Matomo und unsere WordPress Seiten.

Denn Google vergleicht die Ladezeiten. Je schneller eure Seite, gerade bei Mobilgeräten, lädt, umso höher graduiert euch google in seinen Datenbanken.
Hier sind ein paar Links, über die ihr die Qualität der Server eures ISP schnell prüfen könnt.

SEO Werkzeuge

Als Werkzeuge zur Orientierung lege ich euch Matomo Analytics (selfhosted) und das Google Webmaster-Tool “Google Search Console” ans Herz.

Die Anmeldung bei der Suchkonsole von Google funktioniert mit einem ganz normalen Google Account. Hat man sich dort registriert, muss man seine Webseite zuerst bei google verifizieren. Man wird aufgefordert, in dem Server-Root, auf dem die Webseite läuft, eine Kenn-Datei zu speichern. Damit bestätigt man bei Google den Besitz der Webseite.
Und schon hat man eines der wichtigsten Tools parat, mit dem man die Google-Suchmaschine um die Sichtbarkeit seiner Webseite bitten wird.

Matomo (ehem. Piwik) ist eine freie Zugriffs- und Analysesoftware. Diese hat den Vorteil, dass, falls sie selbst gehosted wird, keine Dritt-Parteien in die Datenanalyse involviert werden.
Das heißt im Klartext, alle Daten bleiben bei uns. Damit haben wir in Sachen Datenschutz die Nase vor unseren Mitbewerbern.

https://lost.bet bietet u.a. Matomo Hosting an.

Diese zwei genannten Analyse Systeme sind vollkommen ausreichend, um die Orientierung auf der SEO-Tour nicht zu verlieren.

Der 8. und letzte meiner kurzen SEO Tipps: Backlinks

Hier kommt es sehr auf die Qualität der Backlinks an. D.h. mit welchem Thema befasst sich die verlinkende Webseite und wie hoch ist ihre Domain Authority eingestuft?
Gut besuchte Seiten ergeben gute Backlinks und wie bereits erwähnt, sollte das Thema unseres ergänzen.

Das ist selbstverständlich bei Weitem nicht alles… Aber ich denke, diese kurzen SEO Tipps zeigen auf, worum es bei der Suchmaschinen-Optimierung im Wesentlichen geht.
Nämlich um geordneten und strukturierten Inhalt, der durch passend bezeichnete URLs und Inhalts-Elemente wiederum zu ergänzenden Themen verlinkt.

8 kurze SEO Tipps
5 (100%) 13 votes
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in SEO und getaggt mit .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.